Zusammenfassung: Oracle ADF und SOA

ADF ist eine Komponentenframework das folgende Möglichkeiten einer SOA-Integration mit WebService bietet:

  1. ADF kann JAX WS-Konforme SOA Service der Kategorie Activity-Service bereitstellen (siehe SOA Referenzarchitektur). Hierbei wird in der Komponente ApplicationsModul die ServiceMethode als normale JavaMethode implementiert und dann als WebService per Dialog exponiert.
    Objekte, die als Übergabeparameter der ServiceMethoden dienen, müssen das Interface java.io.Serializable implementieren und als ClientInterfaces des ApplicationModule eingetragen werden, um im ServiceDialog überhaupt als WebService-Implementierung zur Verfügung zu stehen.

image

 

    • Auf Ebene der ApplicationModules "(Activity-Service) sind die drei Message Exchange Pattern (MEP) Synchrone, Asynchron Fire and Forget und Asynchron Request-Reply vorhanden. Beim MEP Asynchron-Request-Reply muss der Client einen Http-Server als Listener und eine CallbackMethode implementieren, damit der Server zeitverzöger das Ergebnis an den Client ausliefern kann. ADF generiert nach Auswahl der Option Asynchronous den zugehörige ServerCode inkl. der separaten asynchronen Methode mit dem Namenszusatz Async (z.B. MyMthodeNameAsync).

image

 

image    

    • Die dritte Art der SOA-Verwendung besteht in der Verwendung der SDO Remoting Option. Hier werden die ADF-EntityObjects  (EO) auf Basis der SDO ViewObject Webservice  eines unabhängigen Projekts erstellt. Damit kann ein ADF-Datenbank Model Projekt SDO WebService anbieten und diese wiederum als SOA-Datenmodell wie oben erläutert bereitstellen. Das zweite konsumierende Projekt kann somit das identische Programmiermodell anwenden und sehr einfach sogenannte “Service Based Business Applications (SOBA)“ auch mit SCA und BPEL ohne große Programmierung realisieren. Wichtig zu wissen ist, dass derzeit (11.1.1.2) die SDO ViewObjects basierende EntityObjects noch einige Einschränkungen gegenüber den üblichen EO’s auf Basis der DB-Tabellen haben.

image

 

    • EntityVariablen stellen spezielle SDO Variablen innerhalb der Oracle BPEL Orchstrierungsengine dar. Diese können direkt auf den oben genannten SDO ViewObjects basieren und somit eine schnelle Datenkommunikation zwischen BPEL und ADF-BC über Standard WebService herstellen. Mit dieser Lösung lässt sich ohne viel Overhead das SOA Programmiermodelle noch einfacher umsetzen.

 

Die Zusammenfassung listet lediglich die SOA ADF Möglichkeiten auf, ohne auf die BestPractices einzugehen. In folgenden Blogs werde ich unsere BestPractices und die konkrete Umsetzung einer SOA mit ADF diskutieren.

Advertisements

~ von bmaier - 26. April 2010.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: